GMDSS Ausrüstung A1 bis A4

EPIRB – Emergency Position Indication Radio Beacon

Über das Satellitensystem COSPAS-SARSAT wird der Notruf an die Bodenstation (LUT – Local User Terminal) übermittelt und an die Rettungsleitstelle weitergeleitet. Mit Hilfe von polumlaufenden und geostationären Satelliten wird der Notruf übertragen und die Position ermittelt. Um die nicht zu vermeidende Ungenauigkeit zu verringern, empfiehlt es sich eine EPIRB mit eingebautem GPS zu nutzen. Hierbei wird die ermittelte Position im Notsignal mit gesendet. Somit kann die Ortung im Rahmen der GPS-Genauigkeit zwischen 10 und 100 m erfolgen.

Das Notsignal der EPIRB wird entweder manuell oder über einen Wasserauslöser (HRU – Hydrostatic Release) aktiviert.

SART – Search and Rescue Radar Transponder

Der in der SART aufgetroffene Radarstrahl (X-Band / 9 GHz) wird reflektiert und verursacht auf dem Radarschirm ein starkes, auffälliges Echo. Rettungsboote und Rettungsinseln auf Berufsschiffen werden mit ihnen bestückt – zunehmend auch in der Yachtschifffahrt.

Um die Ortung im Nahbereich zu verbessern, wurde die AIS-SART entwickelt. Per UKW wird die vom eingebauten GPS-Empfänger ermittelte Position im AIS-Format versendet. Die Positionsübermittlung erfolgt unabhängig von den Rettungsleitstellen (RCC – Rescue Coordination Center).

NAVTEX – Navigational Text Messages

NAVTEX dient der weltweiten Verbreitung von Sicherheits- und Wetterinformationen (MSI – Maritime Safety Information) in englischer Sprache. Einige Staaten senden auf separaten Frequenzen in ihrer Landessprache.